Monatsbrief Oktober


Liebe Leserin, lieber Leser

Ich bin mir bewusst, dass weder Sie noch ich etwas Schlechtes über unsere Mitmenschen erzählen würden. Zumindest nicht absichtlich. Und dennoch, die Versuchung ist immer wieder gross, Neuigkeiten, welche man gehört hat, weiterzuerzählen. Egal ob sie schlecht oder gut sind. Egal, ob wir sie überprüft haben oder kritisch hinterfragt. Und egal ob es wirklich notwendig ist, diese Dinge weiterzuerzählen oder nicht. Das ist zutiefst menschlich.

Nicht selten verbreiten wir damit aber auch Gerüchte,Halbwahrheiten, manchmal sogar Lügen, ohne es zu wollen. Zum Glück hat Sokrates in dieser fiktiven Geschichte eine Methode entwickelt, welche uns hilft, in Zweifelsfällen zu entscheiden, ob eine Neuigkeit erzählenswert ist oder nicht:
«Einst wandelte Sokrates durch die Strassen von Athen. Plötzlich kam ein Mann aufgeregt auf ihn zu. „Sokrates, ich muss dir etwas über deinen Freund erzählen, der…“ „Warte einmal, „unterbrach ihn Sokrates. „Bevor du weitererzählst – hast du die Geschichte, die du mir erzählen möchtest, durch die drei Siebe gesiebt?“
„Die drei Siebe? Welche drei Siebe?“ fragte der Mann überrascht „Lass es uns ausprobieren,“ schlug Sokrates vor.

„Das erste Sieb ist das Sieb der Wahrheit. Bist du dir sicher, dass das, was du mir erzählen möchtest, wahr ist?“ „Nein, ich habe gehört, wie es jemand erzählt hat.“ „Aha. Aber dann ist es doch sicher durch das zweite Sieb gegangen, das Sieb des Guten? Ist es etwas Gutes, das du über meinen Freund erzählen möchtest?“ Zögernd antwortete der Mann: „Nein, das nicht. Im Gegenteil….“ „Hm,“ sagte Sokrates, „jetzt bleibt uns nur noch das dritte Sieb. Ist es notwendig, dass du mir erzählst, was dich so aufregt?“ „Nein, nicht wirklich notwendig,“ antwortete der Mann.

„Nun,“ sagte Sokrates lächelnd, „wenn die Geschichte, die du mir erzählen willst, nicht wahr ist, nicht gut ist und nicht notwendig ist, dann vergiss sie besser und belaste mich nicht damit!“.»1

Die drei Siebe der Wahrheit, des Guten und Notwendigen sind gerade bei Gerüchten sehr hilfreich. Weil ist ein Gerücht erst raus, kann man es nicht mehr aufhalten oder zurücknehmen.

In diesem Sinne möchte ich uns allen Mut machen, die drei Siebe zu befragen, wenn es darum geht Gehörtes zu überprüfen.

Ich wünsche Ihnen im Namen der Mitarbeitenden und des
Kirchgemeinderates der Kirchgemeinde Seedorf Gottes Segen.
Pfarrer Michael Siegrist

1 Willi Hoffsümmer: Kurzgeschichten 1, 26. Auflage 2016, Seite 86.

» Weitere Texte zum lesen finden Sie hier